DSC_3204.jpg DSC_3231.jpg DSC_3234.jpg DSC_3239.jpg DSC_3240.jpg DSC_3244.jpg DSC_3248.jpg DSC_3252.jpg DSC_3268.jpg DSC_3262.jpg DSC_3271.jpg DSC_3273.jpg DSC_3289.jpg DSC_3276.jpg DSC_3280.jpg DSC_3222.jpg DSC_3175.jpg DSC_3199.jpg DSC_3195.jpg DSC_3178.jpg sinngrbö-logo-animat.gif

Der Sinngrundbörger

Der Sinngrundbörger ist ein Projekt zur Sicherung von regionalen Versorgungsstrukturen und wie der Name schon sagt, im Sinngrund, einem Teilgebiet des Spessart beheimatet. Ziel des Projekts ist der Aufbau eines Netzwerks zwischen „Erzeugern, Verarbeitern, Gastronomen, Vereinen und Bürgern“, die alle entweder in der Region bzw. im (max.) Umkreis von 100 km produzieren u./o. wirtschaften. In Zeiten von zunehmender Landflucht, aussterbenden Dorfkernen und entsprechenden (wirtschaftl.) Folgeproblemen einerseits sowie dem Themenkomplex Umweltschutz und Nachhaltigkeit andererseits, ist dieses – von Bund und Land mitfinanzierten – Projekts ein Musterbeispiel, wie es (auch) gehen kann: Menschen vor Ort tun sich zusammen, produzieren regional, achten dabei auf Tier- u. Umweltfreundlichkeit, kreieren Produkte, die genauso gut schmecken, wie sie aussehen und machen damit zugleich Werbung für die Region Sinngrund. Initiiert und koordiniert hat dieses Projekt das Burgsinner Landschaftsarchitektur-Büro Topo Neo.

Kapuze konzipierte und gestaltete, angefangen beim Logo über diverse Print-bzw. Werbematerialien, die komplette Kampagne, die zumindest im Sinngrund momentan – im wahrsten Sinne des Wortes – in aller Munde ist. Hier ein Beitrag im Bayerischen Fernsehen.


Der Sinngrundbörger

Jahr: 2019